Home

DJK Oberschopfheim mit Lebenszeichen im Abstiegskampf

E-Mail Drucken PDF

Am vergangenen Wochenende gastierte der Tischtennisclub aus dem Singener Ortsteil Beuren bei der DJK Oberschopfheim zu einem für den Gastgeber richtungsweisendem Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Die Vorzeichen waren klar: Bei einem Heimsieg ist das rettende Ufer wieder in Reichweite, bei einer Niederlage konnte man sich fast schon Richtung Landesliga verabschieden. So ging das Tischtennissextett um Kapitän Daniel Elble von Beginn an höchst konzentriert ans Werk. In den Eingangadoppeln konnte die DJK gleich doppelt punkten. Sowohl Spitzendoppel Reifenschweiler/Malutzki als auch das Dreierdoppel Röderer/Birgel konnten überzeugende Siege einfahren. Die Doppelumstellung, ein Schachzug von Spielertrainer Daniel Perez, zeigte Wirkung, auch das neuformierte Zweierdoppel Perez/Elble schrammte haarscharf an einem Sieg gegen das gegnerische Spitzendoppel vorbei. Mit dieser selten gewordenen 2:1 Führung lief es in den Einzelpartien wie am Schnürchen. Stefan Reifenschweiler hatte seinen Kontrahenten sicher im Griff, am Nebentisch musste Jonas Malutzki Altmeister Stumper knapp zum Sieg gratulieren. Der Paukenschlag erfolgte anschließend in der "Mitte". Sowohl Daniel Perez als auch der aus München zwangsrekrutierte Johannes Röderer holten hohe Satzrückstände auf und verdienten sich durch eine kämpferisch tolle Leistung zwei knappe Fünfsatzerfolge. Ebenfalls im Entscheidungssatz konnte sich Daniel Elble durchsetzen, der gegen Grundler jedoch mehr Mühe als eigentlich nötig hatte. Ein letztes Aufbäumen der Gäste erfolgte durch Dannegger, der durch taktisch cleveres Spiel Marc Birgel in Schach hielt. Nach drei aufeinanderfolgenden klaren Dreisatzerfolgen durch Stefan Reifenschweiler, Jonas Malutzki und Daniel Perez war die Freude über den vor allem in der Höhe nicht geglaubten 9:3 Erfolg über Beuren groß, hat man doch erstmals diese Saison die direkten Abstiegsplätze verlassen. Nun gilt es in der vierwöchigen Pause, alle Kräfte zu bündeln um weiterhin dringend benötigte Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren zu können.

 

DJK Oberschopfheim nach Niederlage mit "Mission Impossible"

E-Mail Drucken PDF

Zum Rückrundenauftakt gastierte die DJK Oberschopfheim bei den Tischtennisfreunden aus Rastatt. Nachdem man in der letzten Vorrundenpartie höchst unglücklich beide Punkte Rastatt überlassen musste, wollte man die verlorenen Zähler unbedingt in die Ortenau zurück holen. Doch der Start mit drei verlorenen Eingangsdoppeln wurde direkt verpatzt, Oberschopfheim konnte keinen einzigen Zähler für sich verbuchen. Als dann auch noch Stefan Reifenschweiler und Daniel Perez hauchdünn im Entscheidungssatz die Segel streichen mussten, war die Partie schon fast gelaufen. Doch wie man Oberschopfheim kennt ist aufgeben ein Fremdwort in der Mannschaft. Jonas Malutzki mit einem nicht unbedingt zu erwartenden Sieg gegen den tschechischen Spitzenspieler Vicherek als auch Daniel Elble gegen Hamhaber hielten Oberschopfheim noch einmal im Rennen. Doch das starke hintere Paarkreuz der Rastatter um Yannic Klein und Simon Henkel stellten den alten 5 Punkte Abstand postwendend wieder her. Mit der 7:2 Führung im Rücken ließ Rastatt die Zügel etwas schleifen. Erneut Siege von Jonas Malutzki und Daniel Elble sowie dem starken Sieg von Perez gegen Hamhaber bedeuteten zumindest Ergebniskorrektur. Ebenfalls Marc Birgel zeigte sein ganzes Können und hielt Klein in vier Sätzen in Schach. Manuel Schaubrenner, der als Ersatz für Johannes Röderer eine richtig gute Figur machte, konnte die Niederlage letztendlich doch nicht verhindern, seine knappe Viersatzniederlage bedeutete den knappen, aber verdienten 9:6 Endstand für den Gastgeber aus Rastatt. Oberschopfheim hat als Tabellenvorletzter bereits, auch auf Grund unerklärlicher Ergebnisse anderer Partien, drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, wird jedoch den Kopf nicht hängen lassen und weiterhin um jeden Punkt fighten.

 

Damen 1 sichert sich die Herbstmeisterschaft

E-Mail Drucken PDF

Die Damen sicherten sich mit dem dritten 8:6 Erfolg aus den letzten vier Partien überraschend die Herbstmeisterschaft. Toller Zusammenhalt, starke Partien und  Nervenstärke zeichnete das Team um Spitzenspielerin Heike Malutzki, Nadine Beck, Valerie Prost und Jutta Malutzki die komplette Vorrunde aus, so dass das Quartett letztlich völlig verdient in der Winterpause vom "Platz an der Sonne" grüßt!

 

DJK Oberschopfheim trotz Punktgewinn im Tal der Tränen

E-Mail Drucken PDF

Den sonntäglichen Tatort konnten sich die zahlreichen Zuschauer in der Oberschopfheimer Auberghalle sparen, denn mehr Dramaturgie und Action konnte selbst der deutschen Lieblingsserie nicht bieten. Den Aufwärtstrend mit dem deutlichen Sieg in Kenzingen wollten die Tischtenniscracks der DJK Oberschopfheim beibehalten, mit einem Doppel-Heimspieltag gegen Eichsel und Rastatt gab es gleich zwei Möglichkeiten, Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln. Zunächst ging es gegen den SV Eichsel, wo seit Jahren hart umkämpfte Partien geliefert wurden. Und so kam es erneut. Einen guten Start erwischte die DJK in den Eingangsdoppeln, die erneute taktische Umstellung auf das Spitzendoppel Reifenschweiler/Malutzki trug Früchte, ebenfalls auf der Siegesseite konnten sich die Defensivspezialisten Elble/Birgel eintragen. Durch hart erarbeitete Siege von Stefan Reifenschweiler, Johannes Röderer und Marc Birgel konnte in jedem Paarkreuz der Ein-Punkte-Vorsprung zur 5:4 Halbzeitführung verwaltet werden. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits unglaubliche 2,5 Stunden Spielzeit absolviert. Im zweiten Durchgang nahm die DJK das Heft in die Hand und nahm so richtig Fahrt auf. Alle darauffolgenden Einzelpartien konnte Oberschopfheim für sich entscheiden, den Schlusspunkt zum 9:4 Heimerfolg setzte Johannes Röderer mit einem hauchdünnen Fünfsatzerfolg.

Von der Euphoriewelle getragen wollten die Jungs um Kapitän Daniel Elble auch tags drauf gegen die Tischtennisfreunde aus Rastatt punkten. Zu diesem Zeitpunkt ahnte wahrlich noch keiner in der Halle, das dieses Spiel zu einem der unglücklichsten in der Vereinsgeschichte eingehen sollte. Nach der obligatorischen Punkteteilung in den beiden Eingangsdoppeln begann das Dreierdoppel mit der seit Wochen anhaltenden Fünfsatzdramaturgie. Trotz drückender Überlegenheit und einer 2:0 Satzführung musste man dem Gegner in der Verlängerung des Entscheidungssatzes noch zum Sieg gratulieren. Anschließend erteilte Stefan Reifenschweiler seinem Kontrahenten Hillert eine Lehrstunde, am Nebentisch ereilte Jonas Malutzki das gleiche Schicksal wie dem Oberschopfheimer Dreierdoppel. Nach zwei Punkteteilungen in Paarkreuz zwei und drei, wo Daniel Elble einen schier ausweglosen 10:4 Rückstand noch in einen Sieg ummünzen konnte, lag Oberschopfheim knapp mit 4:5 in Rückstand. Den anschließenden Ausgleich in einem hochklassigen Spiel erzielte der an diesem Wochenende unbezwingbare Stefan Reifenschweiler gegen den tschechischen Spitzenspieler Vicherek. Die dritte 10:12 Niederlage im Entscheidungssatz ereilte Jonas Malutzki, der dem clever agierenden Hillert somit zum Sieg gratulieren musste. Eine erste Führung in dieser packenden Partie erspielte sich die an diesem Wochenende bärenstarke "Mitte". Johannes Röderer hatte Hertel sicher im Griff, am Nebentisch bezwang Spielertrainer Daniel Perez den sichtlich angeschlagenen Hamhaber in vier Sätzen. Nun kam es zum Höhepunkt des Oberschopfheimer "Tatorts": Daniel Elble agierte nahezu fehlerlos, unglaublich jedoch die Reaktion von Klein. Immer wieder holte der pfeilschnelle Offensivspieler schier unholsame Bälle aus allen Winkeln, so dass der Sieg des aufstrebenden Rastatters letztlich auch verdient war. Das Ergebnis der Nebenplatte war fast schon vorhersehbar, erneut sicherte sich Rastatt eine bereits verloren geglaubte Partie mit 12:10 im Entscheidungssatz. Im finalen Akt passierte dann das unglaubliche: Schlussdoppel Reifenschweiler/Malutzki spielten sich die ersten beide Sätze in einen Rausch und kontrollierten ihre Kontrahenten Vicherek/Hillert nach Belieben. Doch, wie sollte es auch anders sein, ging auch diese Partie hauchdünn im Entscheidungssatz zur 7:9 Heimniederlage an die Gäste aus Rastatt. Die sichtlich angeschlagenen Oberschopfheimer trauerten nur kurz, rief doch Spielertrainer Daniel Perez kurz darauf das "Jetzt erst Recht"-Motto aus. Oberschopfheim überwintert somit mit 6 Punkten auf einem Abstiegsrang.

 

DJK Weihnachtsfeier 2016

E-Mail Drucken PDF

 


Seite 10 von 36