Home

DJK Oberschopfheim trotz Verletzungssorgen mit überzeugendem Wochenende

E-Mail Drucken PDF

Mit großen Verletzungssorgen hatte das Tischtennissextett um Spielertrainer Daniel Perez ein Mammuntprogramm am vergangenen Wochenende zu absolvieren. Mit einem Heimspiel gegen Tabellennachbar SV Eichsel sowie einer Auswärtspartie beim Tabellenzweiten TTC Mühlhausen stand ein volles Programm auf dem Oberschopfheimer Terminkalender. Zwei Punkte waren Pflicht, wollte man den Abstand zu den Abstiegsrängen beibehalten, jedoch erreichte Kapitän Daniel Elble bereits am Samstag Morgen eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Binnen weniger Minuten sagten Michael Malutzki und Arno Litterst verletzungsbedingt ab, glücklicherweise konnte mit Sascha Schwendemann hochwertigen Ersatz gefunden werden, Arno Litterst raffte sich nach Schmerzbehandlung auf und ging letztendlich doch noch an die Platten. Da auch Eichsel mit zwei Mann Ersatz gehandicapt war, ging die Partie ausgeglichen los. In den Eingangsdoppeln musste Oberschopfheim erneut einem 1:2 Rückstand hinterherlaufen, siegten doch erneut lediglich Spitzendoppel Reifenschweiler/Malutzki. Etwas Ruhe brachten anschließend drei klare Dreisatzerfolge, ehe Eichsel mit zwei Erfolgen erneut die Anzeigetafel auf Ausgleich stellte. Dies sollte jedoch der letzte Aufwärtstrend der Grenzstädter gewesen sein, alle darauffolgenden Partien gingen in vier Gewinnsätzen an die Hausherren. Daniel Elble machte mit seinem Erfolg den Sack zum 9:4 Endstand zu.

Tags drauf gastierte die DJK als krasser Aussenseiter beim TTC Mühlhausen. Durch eine weitere Verletzung von Daniel Perez wurde die Personaldecke noch dünner, kurzfristig konnte kein Ersatz mehr gefunden werden. So sprang Klaus Reifenschweiler ein, gleichzeitig unterstützte Michael Malutzki die Mannschaft als Betreuer, musste er doch verletzungsbedingt alle Partien abschenken. So war klar, dass nur Schadensbegrenzung das Ziel sein konnte, dies sollte jedoch in beeindruckender Manier gelingen. Durch einen zuvor besprochenen taktisch klugen Schachzug konnte man bereits in den Eingangsdoppeln einen Erfolg durch Reifenschweiler/Malutzki verbuchen, welche ihre Bilanz mittlerweile auf sagenhafte 11:0 Siege hochschraubten. Im vorderen Paarkreuz wurden anschließen die Punkte geteilt: Während gegen den slovakischen Spitzenspieler Papcun nichts zu ernten war, konnten sowohl Stefan Reifenschweiler als auch Jonas Malutzki gegen den langjährigen Tischtennisfreund Georg Winkler zwei Siege einfahren. Als dann auch noch Daniel Elble einen 0:2 Satzrückstand in einen Sieg ummünzen konnte, war die Partie auf Messers Schneide. Anschließend konnte Klaus Reifenschweiler gegen Lutsch sogar einen nie für möglich gehaltenen Sieg einfahren. In seinem vielleicht besten Spiel seit Jahren zermürbte er seinen weitaus höher eingestuften Gegner mit unglaublichen Variationen und harten Schmetterbällen. Leider sollte dies der letzte Oberschopfheimer Punkt gewesen sein. Mit dieser knappen 5:9 Auswärtsniederlage war man dennoch im Oberschopfheimer Lager äußerst zufrieden, hatten doch alle mit einer "Klatsche" für die Ortenauer gerechnet. Oberschopfheim steht nun mit 9:9 Punkten auf einem hervorragendem 5. Tabellenplatz und kann mit einem Auswärtserfolg kommenden Sonntag beim Tabellenschlusslicht Suggental sogar noch ein positives Vorrundenkonto herausspielen.

 

DJK Oberschopfheim chancenlos bei Badenligaabsteiger TTV Auggen

E-Mail Drucken PDF

Mit voller Euphorie reiste das Tischtennissextett um Spielertrainer Daniel Perez vergangenes Wochenende zum Badenligaabsteiger TTV Auggen. Auf Grund der positiven Spielergebnisse der vergangenen Wochen wollte man seine Aussenseiterchance nutzen und mindestens einen Punkt aus dem Markgräflerland entführen. Als Auggen seine Startaufstellung präsentierte, war die Euphorie schnell verflogen. Erstmals in dieser Saison spielte Auggen in stärkster nomineller Besetzung, so dass man das Verbandsligaduell auch als David gegen Goliath bezeichnen konnte. Als sich auch noch Arno Litterst beim Warmspielen verletzte, sanken die Gewinnchancen nur noch auf ein Minimum. Nach knapp drei Stunden Spielzeit war die Partie trotz heftiger Oberschopfheimer Gegenwehr mit einem etwas zu hoch ausfallenden 9:1 Endergbnis gelaufen, mit 7:7 Punkten und mit einer guten Leistung ist man im Oberschopfheimer Lager dennoch nicht unzufrieden. Bereits in den Eingangsdoppeln konnte man zwei spielstarke Mannschaften beobachten. Während Oberschopfheims Spitzendoppel den an diesem Tag einzigen Punkt beisteuerte, schrammte das Zweierdoppel Perez/Elble knapp an einer Sensation vorbei. Gegen die bärenstarken Hernandez/Kolbinger konnte man sich auf Grund taktisch guter Einstellung zwei Matchbälle erarbeiten, am Schluss sollte es jedoch erneut nicht zu einem Sieg reichen. Malutzki/Litterst probierten anschließend noch einmal alles, im dritten Satz war jedoch kein Halten mehr und folgerichtig wurde die Partie auf Grund der Verletzung von Litterst vorzeitig abgebrochen. Gerade im vorderen Paarkreuz waren die Gastgeber spielbestimmend und gaben keinen einzigen Satz ab. Vor allen Dingen etliche Paradebäälle des Kubaners Hernandez waren für die zahlreich erschienen Zuschauer eine Augenweide. Besser machte es das mittlere Paarkreuz um Daniel Perez und Daniel Elble. Beide brachten die in der deutschen TTR-Rangliste meilenweit höher eingestuften Kern und Hudec an ihre Leistungsgrenzen, jedoch war auch hier erneut im Entscheidungssatz Endstation. Nach der knappen Dreisatzniederlage von Michael Malutzki war die Partie auf Grund des Nichtantreten von Arno Litterst mit 9:1 Punkten beendet. Richtungsweisend wird nun das kommende Wochenende sein: Mit einem Heimspiel gegen Tabellennachbar Eichsel (Samstag, 18 Uhr) sowie einer Auswärtspartie bei Aufsteiger Mühlhausen (Sonntag, 14 Uhr) hat Oberschopfheim die Chance, sich weiter von den Abstiegsrängen zu entfernen. Aktuell ist man mit drei Punkten Vorsprung zwar gut platziert, auf Grund der Ausgeglichenheit in der Verbandsliga droht die Situation bei zwei Niederlagen jedoch wieder brenzlig zu werden.

 

DJK Oberschopfheim bleibt weiterhin in der Erfolgsspur

E-Mail Drucken PDF

Mit Spannung wurde in der Tischtennis-Verbandsliga das Duell zwischen den Tabellennachbarn TTC Beuren und der DJK Oberschopfheim erwartet. Der Sieger in dem enorm wichtigen 4-Punkte-Spiel konnte sich erstmal Luft im Kampf um den Klassenerhalt schaffen, der Verlierer würde in gefährliche Tabellenregionen abrutschen. Nach 3,5 Stunden Spielzeit setzten sich die Ortenauer knapp, aber verdient, mit 9:5 Punkten durch. Einen guten Start erwischte die DJK bereits in den Eingangsdoppeln, wo Oberschopfheim zwei Zähler für sich verbuchen konnte. Vor allen Dingen der erste Saisonsieg des nominellen Dreierdoppels Reifenschweiler/Litterst war so nicht unbedingt zu erwarten. Doch Oberschopfheim verlor anschließend den Faden, alle drei darauffolgenden Einzel gewann Beuren souverän, ehe der Negativtrend durch einen klaren 3:1 Erfolg von Spielertrainer Perez gestoppt werden konnte. Nun war der Bann gebrochen. Lediglich der angeschlagene Spitzenspieler Stefan Reifenschweiler gab noch einen Punkt im Duell der Einser gegen Altmeister Rudi Stumper ab, alle restlichen Partien wurden gewonnen. Vor allen Dingen Daniel Perez und Simon Reifenschweiler überzeugten mit je zwei Einzelerfolgen, aber auch alle anderen Spieler konnten mindestens einen Zähler zum Auswärtserfolg beitragen. "Dieser Sieg war enorm wichtig", so das Resumee vom sichtlich zufriedenen Kapitän Daniel Elble, "denn Beuren hat bis zum Schluss gekämpft und haben mit Ihren für uns ungewöhnlichen Plastikbällen einen enormen Heimvorteil". Oberschopfheim steht nach dem 2. Sieg in Serie mit 7:5 Punkten auf einem starken 5. Tabellenplatz. Zwar geht man kommende Woche gegen Mitaufstiegsfavorit TTV Auggen als krasser Außenseiter in die Partie, möchte jedoch in der aktuellen Hochform auch im Markgräflerland etwas zählbares mitnehmen.

 

DJK Oberschopfheim nach kuriosem Spielverlauf mit überraschendem Auswärtspunkt

E-Mail Drucken PDF

Da es in den letzten Jahren in Furtwangen nichts zu holen gab und der Gastgeber bisher Verlustpunktfrei von der Tabellenspitze grüßte, reiste das Tischtennissextett um Spielertrainer Daniel Perez als krasser Außenseiter in den tiefsten Schwarzwald. Nach 4 Stunden Spielzeit erreichte Oberschopfheim ein 8:8 Unentschieden, nach 3:6 Rückstand sicherlich ein Punktgewinn, betrachtet man jedoch die ganze Partie, kann man durchaus auch von einem verlorenen Punkt sprechen. Bereits in den Eingangsdoppeln startete das Verbandsligaspiel kurios. Während Spitzendoppel Reifenschweiler Stefan/Malutzki einen sicheren 3:0 Sieg einfahren konnten, war die Niederlage von Perez/Litterst gegen die Burt-Brüder einkalkuliert. Das neuformierte Dreierdoppel Elble/Reifenschweiler Simon hatten anschließend ihre Kontrahenten anfänglich mit 11:4 und 11:6 sicher im Griff, verloren anschließend trotz 8 Matchbällen völlig den Faden und verloren noch nach indiskutabler Leistung im Entscheidungssatz.

Traditionell gab es anschließend gegen die Burt-Brüder im vorderen Paarkreuz nichts zu ernten, als dann auch noch Daniel Perez im Entscheidungssatz die Segel streichen musste, machte man sich kaum noch Hoffnung auf einen Punktgewinn. Doch dann schlug die Stunde der DJK. Daniel Elble konnte mit sichtlich Wut im Bauch seinem Angstgegner Kirner mit einem 3:1 Erfolg die Stirn bieten, am Nebentisch setzte sich Arno Litterst hauchdünn im Entscheidungssatz durch. Unglücklicherweise konnte Simon Reifenschweiler seine Nervosität nicht überwinden und müsste somit folgerichtig seinem Kontrahenten Kaltenbrunner zum Einzelsieg und zur 6:3 Halbzeitführung gratulieren. Eine klare Leistungssteigerung zeigte anschließend das vordere Paarkreuz um Stefan Reifenschweiler und Jonas Malutzki. Beide gewannen gegen die bisher ungeschlagenen Burt-Brüder, eine Situation, die Furtwangen so bisher nicht kannte. Anschließend sicherte Daniel Perez mit einem ungefährdeten 3:0 Erfolg den Ausgleichspunkt. Dummerweise verspielte Daniel Elble trotz starker Leistung erneut 2 Matchbälle, gleichzeitig hatte Arno Litterst gegen an diesem Tag ungeschlagen Kaltenbrunner das Nachsehen. Da Furtwangen in den Schlusspartien hochfavorisiert war, glaubte nun keiner mehr an einen Oberschopfheimer Punktgewinn. Doch die DJK gab sich nicht auf. Zunächst Simon Reifenschweiler mit einer Galavorstellung, anschließend das Schlussdoppel Reifenschweiler Stefan/Malutzki mit Tischtennis in Perfektion sorgten doch noch für den verdienten Punktgewinn. Für die ehemaligen deutschen Doppelmeister Burt/Burt war es die erste Doppelniederlage seit langem, umso höher ist der Sieg im Schlussdoppel trotz 0:2 Satzrückstand zu bewerten. Dennoch wäre auch ein doppelter Punktgewinn im Bereich des möglichen gewesen. Oberschopfheim steht nun mit 3:3 Punkten im Soll, hat aber nach einer Spielpause mit den Tischtennisfreunden aus Hohberg ein harter Brocken im Ortenauderby vor Augen.

 

DJK Oberschopfheim schrammt knapp an Überraschungscoup gegen Rastatt vorbei

E-Mail Drucken PDF

(de)Nach dem überzeugenden Auftakterfolg gegen die DJK Oberharmersbach empfing die DJK Oberschopfheim die Tischtennisfreunde aus Rastatt zum ersten Saisonheimspiel. Durch die beiden spielstarken Rastatter Neuzugänge Matuszewski und Weis ging Oberschopfheim als krasser Außenseiter ins Spiel. Bereits in den Eingangsdoppel konnte man sehen, warum die TTF Rastatt als Anwärter auf die vorderen Plätze gilt. Lediglich Spitzendoppel Reifenschweiler/Malutzki konnte einen Punktgewinn verbuchen, die beiden anderen Doppel waren trotz guter Leistung chancenlos. Nach einem kampflosen Punktgewinn stand das Spiel von Jonas Malutzki gegen Spitzenspieler Matuszewski die ganze Zeit auf Messers Schneide. Nach abwechselnden Führungen und tollen Ballwechseln entschied der Rastatter die Partie letztendlich nicht unverdient für sich. Eine erste (und letzte) Führung konnte sich die DJK in der "Mitte" herausspielen. Während Daniel Perez seinem Kontrahenten Weis keine Siegchance lies, hatte Daniel Elble an der Nebenplatte gegen Hillert nur in Satz 3 zu kämpfen. Somit war auch die Niederlage von Michael Malutzki gegen Hertel zu verschmerzen, gilt der Rastatter doch als einer der besten Spieler des hinteren Paarkreuzes. In der letzten Partie des ersten Durchgangs folgte dann ein Drama. Arno Litterst spielte sich zeitweise in einen Rausch, doch gegenüber Henkel dachte gar nicht an aufgeben und erkämpfte sich einen knappen Fünfsatzerfolg zur 5:4 Halbzeitführung. Während Jonas Malutzki kampflos noch einmal zum 5:5 ausgleichen konnte, sollte dies der letzte Punkt des Abends gewesen sein. Rastatt legte in Durchgang 2 noch einmal eine Schippe drauf und konnte sich so alle vier Folgepartien zum verdienten 9:5 Auswärtserfolg sichern. Nun gilt es für Oberschopfheim, das anstehende spielfreie Wochenende zu nutzen, um anschließend bei der TTG Furtwangen wieder etwas zählbares mit nach Hause nehmen zu können.

 

 


Seite 1 von 28